Knospe

Knos|pe ['knɔspə], die; -, -n:
Blüte, die sich noch nicht entfaltet hat, noch geschlossen ist:
die Knospen sprießen, platzen, blühen auf, brechen auf; der Baum treibt Knospen; Knospen ansetzen, bilden.
Zus.: Blütenknospe, Rosenknospe.

* * *

Knọs|pe 〈f. 19; Bot.〉 jugendl. Pflanzenspross mit Anlage eines Blattes (Blatt\Knospe) od. einer Blüte (Blüten\Knospe) ● \Knospen ansetzen, treiben; die zarte \Knospe ihrer Liebe 〈fig.; poet.〉 [<spätmhd. knospe <ahd. knofsa; zu ahd. knopf;Knopf]

* * *

Knọs|pe , die; -, -n [spätmhd. knospe = Knorren; wahrsch. zu: knopf (Knopf) = Knospe]:
1. Teil einer Pflanze, aus dem sich eine Blüte od. Blätter entwickeln:
dicke, feste, schwellende -n;
die -n sprießen, platzen, blühen auf, brechen auf;
der Baum setzt -n an, treibt -n;
Ü die zarte K. (geh.; Anfang) ihrer Liebe.
2. (Biol.) bei der Knospung (2) abgeschnürter Teil eines Organismus.

* * *

Knospe,
 
Botanik: Bezeichnung für den von jugendlichen Blattanlagen umhüllten Sprossscheitel. Man unterscheidet zwischen Blatt-, Blüten- und gemischten Knospen, je nachdem, ob aus ihnen Blätter, Blüten oder beide hervorgehen. Am Ende des Hauptsprosses befindet sich die End- oder Gipfelknospe, die bei einigen Pflanzen enorme Größe erreichen kann (z. B. Köpfe von Weiß-, Rot- und Wirsingkohl). In den Achseln von Laubblättern bilden sich Achselknospen (Seitenknospe), von denen die Verzweigung des Sprosssystems ausgeht.
 
Treiben die Knospen im Jahr der Bildung aus, so nennt man sie Bereicherungsknospen. Bei Holzgewächsen entsteht jedoch ein Großteil der Knospen im Sommer, treibt aber erst im nächsten Frühjahr aus. Diese Erneuerungs- oder Winterknospen sind durch ledrige Knospenschuppen (Tegmente; entsprechen Niederblättern) geschützt, die nur selten (z. B. beim Schneeball) fehlen (»nackte Knospe«). Manche Knospen können bis zu 100 Jahre lang als »schlafende Augen« ruhen (z. B. bei Buche, Eiche). Pflanzenhormone (Auxine, Gibberelline, Abscisinsäure) und äußere Faktoren (v. a. Tageslänge, Temperatur) beenden diese Knospenruhe, und die Knospen beginnen auszutreiben.

* * *

Knọs|pe, die; -, -n [spätmhd. knospe = Knorren; wahrsch. zu: knopf (↑Knopf) = Knospe]: 1. Teil einer Pflanze, aus dem sich eine Blüte od. Blätter entwickeln: dicke, feste, schwellende -n; die -n sprießen, platzen, blühen auf, brechen auf; der Baum setzt -n an, treibt -n; Ü die zarte K. (geh.; Anfang) ihrer Liebe; sie ist noch eine K. (geh.; junges Mädchen, das noch nicht voll zur Frau entwickelt ist ); er betrachtete ihre -n (geh.; ihre kleinen, noch nicht voll entwickelten Brüste); Willste mal riechen an der K., du dämlicher Hund? (Drohung, jmdn. zu schlagen, indem man ihm die geballte Faust vor die Nase hält; Fallada, Jeder 181). 2. (Biol.) bei der ↑Knospung (2) abgeschnürter Teil eines Organismus.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knospe — Knospe, bei den Tieren ein Teil des Körpers, woraus ein neues Individuum hervorgeht und mit dem elterlichen Tier in Zusammenhang bleibt, oder sich von ihm loslöst (s. Fortpflanzung, S. 794). Im Gegensatz zum Ei besteht die K. aus vielen Zellen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Knospe — Knospe: Die nhd. Form geht auf spätmhd. knospe »Knorren« zurück, das wahrscheinlich aus mhd. *knofse, *knobze umgestellt ist, wie z. B. mhd. wespe aus wefse, webze (↑ Wespe). Das Wort beruht auf einer Weiterbildung des unter ↑ Knopf dargestellten …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knospe — Sf std. (16. Jh.) Stammwort. In der heutigen Bedeutung hat es älteres Knopf ersetzt, das heute noch regional (süddeutsch) gilt. Knospe ist offenbar eine Ableitung auf s zu Knopf (oder einer einfacheren Form dieses Wortes) mit Umsprung von Labial… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knospe — (Gemma), ist, nach Treviranus, eine Portion belebten Zellgewebes, welche sich vom Ganzen absondert, od., nach Anderen, ein ohne vorhergegangene Befruchtung gebildeter Theil, in welchem die Achse u. die Nebenachsen der neuen Pflanze od. des neuen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knospe — Knospe, Auge, jede Anlage zu einem Zweig (Sproß, Trieb), besteht aus der Knospenachse und den in bestimmter Lage (Knospenlage) gefalteten Blättern, deren äußerste bei den Winter K. meist schuppenförmig, dunkelfarbig und mehr oder minder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Knospe — Knospe,die:+Auge …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Knospe — Baumknospe (Bergahorn) Rosenknospe kurz nach der Öffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Knospe — 1. An der Knospe sieht man schon, was eine Rose werden will. 2. Aus Knospen werden Rosen. Frz.: Le bouton devient rose et la rose gratte cul. (Bohn I, 31.) 3. Vor Knospen auf der Stirn, die in der Ehe aufbrechen, soll man sich hüten. – Eiselein,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Knospe — Übername zu mhd. knospe »Knorre«, übertragen für einen kurzen, dicken Menschen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Knospe — die Knospe, n (Mittelstufe) Teil einer Pflanze, aus dem Blumen oder Blätter werden Beispiele: Der Baum treibt schon Knospen. Die Knospen haben sich geöffnet …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.